Darf ich Verträge selbst abschließen bzw. was darf ich selbst unterschreiben

Ob Sie Verträge selbst abschließen bzw. etwas selbst unterschreiben können, hängt vom sogenannten Wirkungsbereich des Sachwalters ab. Der Wirkungsbereich wird vom Gericht festgelegt. Dieses stützt sich dabei auf das Sachverständigengutachten.
Der Sachverständige hat zu prüfen, in welchen Bereichen Sie professioneller Hilfe bedürfen.

Das geschieht ausschließlich zu Ihrem Schutz und bedeutet nicht, dass Sie entmündigt sind: Sie sollten es schätzen, dass es die Möglichkeit gibt, Rechtsgeschäfte rückgängig zu machen, die Sie voreilig abgeschlossen haben oder bei denen Sie (etwa von Keilern) überredet oder „über den Tisch gezogen“ worden sind.

Sie sind durch die Bestellung eines Erwachsenenvertreters aber nicht automatisch in Ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt (auch wenn der Wirkungsbereich des Erwachsenenvertreter „Vertretung gegenüber Vertragspartnern“ umfasst). Das heißt jedoch andererseits nicht, dass alle Geschäfte, die Sie ohne Mitwirkung oder ohne Zustimmung bzw. gegen den Willen des Erwachsenenvertreters abschließen, gültig sind. Es kommt immer darauf an, ob Sie die für das konkrete Geschäft nötige Entscheidungsfähigkeit haben. Damit ist gemeint, dass Sie die Bedeutung und die Folgen des jeweiligen Geschäftes verstehen und in der Lage sind, sich entsprechend zu verhalten.

Automatisch unwirksam sind Geschäfte nur dann, wenn das Gericht einen sogenannten Genehmigungsvorbehalt angeordnet hat. Dann muss der Erwachsenenvertreter zustimmen, sonst ist das Geschäft nicht gültig. Ein ohne seine Zustimmung geschlossenes Geschäft kann der Erwachsenenvertreter in diesem Fall aber nachträglich genehmigen. Der große Vorteil eines Genehmigungsvorbehaltes für Sie: Kommen Sie etwa im Nachhinein drauf, dass Sie sich auf etwas eingelassen haben, was sehr unvernünftig ist oder Ihre finanziellen Möglichkeiten übersteigt, kann der Erwachsenenvertreter das rückgängig machen.

In Angelegenheiten, wofür der Erwachsenenvertreter nicht bestellt wurde, besteht keine Einschränkung der Handlungsfähigkeit. Da können Sie alle Entscheidungen selbst und uneingeschränkt treffen und daher auch wirksam unterschreiben, ohne dass der Erwachsenenvertreter nachträglich zustimmen muss.

Verträge über geringfügige Angelegenheiten des täglichen Lebens sind ohne Einwilligung des Erwachsenenvertreters mit der Erfüllung der Sie daraus treffenden Pflichten sofort rechtswirksam (was hier juristisch so kompliziert klingt, ist in der täglichen Praxis ohnedies kein Problem: wenn Sie im Supermarkt etwas einkaufen und gleich bezahlen, stellt sich die Frage der Erwachsenenvertretung ja nie).

Ob der, mit dem Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, von der Erwachsenenvertretung weiß, ist ohne Bedeutung: Sie sind auf jeden Fall geschützt.

Darf ich Verträge selbst abschließen bzw. was darf ich selbst unterschreiben