Die Mitglieder der Vereinigung LIFE SUPPORT stehen als kompetente und mit der Materie vertraute Ansprechpartner der Öffentlichkeit und auch dem Gesetzgeber zur Verfügung. LIFE SUPPORT setzt sich für klare Qualitätskriterien und ein respektvolles Miteinander bei der Betreuung betroffener Menschen ein.

LIFE SUPPORT möchte die Situation für von Sachwalterschaft betroffene und andere psychisch kranke oder geistig behinderte Menschen verbessern und hat folgende Zielsetzungen:

  • Erleichterungen im Verfahren zur Erlangung der Mindestsicherung und anderer Beihilfen
  • Wahrnehmung und Stärkung der Behörden als Serviceeinrichtungen und nicht als Verhinderer
  • Operative Sozialarbeit fördern: Verbesserung der Schnittstellen zwischen etwa Psychiatrie und Institutionen/Helfer außerhalb
  • Aufzeigen von Missständen in Verwaltung und Gesundheitswesen
  • Sachwalterschaft soll nicht mehr als Stigma dargestellt und empfunden werden (so wie sich auch niemand schämen muss, wenn er ärztliche Hilfe benötigt)
  • Mitarbeit an einer realitätsbezogenen Umsetzung der UN-Behindertenkonvention

LIFE SUPPORT hat sich auch zum Ziel gesetzt, die Arbeitsbedingungen für SachwalterInnen zu verbessern. Dazu gehört eine sachgerechte Entlohnung. Derzeit arbeiten SachwalterInnen häufig unentgeltlich – selbst wenn ausreichendes Vermögen vorhanden ist – und können ihre Kosten nicht weiterverrechnen. Die Entlohnung für Sachwalterleistungen sollte einheitlich sein, d.h. dass auch Förderungen und Umsatzsteuerbefreiungen allen Sachwalterschaften gleichermaßen zu Gute kommen sollten.

 

sorgsam